Katja Sternsdorf-Busse

Projektleiterin

Eine besondere Form der kollegialen Kommunikation.

Seit Jahren schon tauschen Katja Sternsdorf-Busse und ihre Kollegin Anke Frenzel handgeschriebene Briefe zur Urlaubsübergabe aus. Keine digitalen Protokolle, sondern mit freundschaftlicher Aufmerksamkeit geschriebene Briefe. Besondere Bedeutung hat diese Form der innerbetrieblichen Kommunikation durch Katjas Homeoffice-Tätigkeit bekommen. Den größten Teil ihrer Arbeitszeit verbringt die studierte Betriebswirtin so in der Nähe ihrer Familie. Allerdings gibt es auch im heimischen Büro feste Zeiten, in denen sie de facto auf der Arbeit ist.

Zunächst als Sekretärin engagiert, arbeitete Katja im Planungsbüro Drobka bald wieder in ihrem ursprünglich gelernten Beruf als Technische Zeichnerin. Hier und da sprang sie bei laufenden Aufträgen auch als Projektleiterin ein. Heute gehören die Planung, das Zeichnen und die Bauleitung zu ihren täglichen Aufgaben.

Innerhalb kürzester Zeit überwand Katja das anfängliche Lampenfieber angesichts dieser neuen Verantwortung. »Ich bin in die Aufgabe hineingewachsen«, kann sie heute von sich sagen. »Unter anderem auch weil meine persönlichen Belange von meinem Chef immer berücksichtigt wurden.«